Nach dem ersten Anlauf im Mai 2013 haben wir als Verantwortliche der R.V. Komet-Delia Köln eine Internetumfrage gestartet mit dem Ergebnis, dass eine überwältigende Mehrheit uns darin bestärkte, diesem Renntag rund um das RheinEnergieStadion eine Fortsetzung zu ermöglichen. Nun gingen wir an die Planungen und mussten zunächst die erste Hürde nehmen: Festlegung eines Termins mit dem Sportamt und der Sportstätten GmbH der Stadt Köln. Bei der Vielzahl der Veranstaltungen am RheinEnergieStadion kein einfacher Punkt. Zum Glück können wir uns auf eine Reihe verlässlicher Sponsoren (hier sind in allererster Linie die Firmen Draht Kircher Zaunbau GmbH mit Ihrem Inhaber Detlef Magnus _MG_1430sowie die Genius Development GmbH um Mitorganisator Norbert Theiß erwähnt) verlassen, sodass die Finanzierung erfreulicherweise keine allzu große Hürde war. Kurz vor dem Renntag erschloss sich uns mit der McDonald´s Restaurantkette ein weiterer Sponsor – so was ist in der heutigen Zeit ein echter Glücksfall! Dann aber kam die Nachricht, dass auf der Stadionvorwiese am Renntag parallel ein Fußballturnier stattfindet – im Sinne der Sicherheit der Fahrer musste eine alternative Streckenumleitung gesucht werden. Auch hier konnte ein Weg gefunden werden, der ein flüssiges Fahren ermöglicht. Noch am Mittwoch vor dem Renntag haben wir dies mit unseren aktiven Sportlern getestet. Zu guter Letzt dann noch die Mitteilung, dass wir während des Hauptrennens ca. 100 Teilnehmer eines im Stadion stattfindenden Ärztekongresses mit Ihren Autos aus der Stadiontiefgarage über die Strecke leiten sollten. Dies wäre natürlich ohne Gefährdung der Sportler nicht möglich – also stellten wir zwei Personen ab 8 Uhr morgens ab, die sodann Kontakt zu den Kongressteilnehmern aufnahmen und denen Alternativparkmöglichkeiten aufzeigten.

Geschafft, getan – pünktlich um 12 Uhr der erste Start – die C-Klasse ging auf die Strecke. Leider dann nach wenigen Runden ein schwerer Sturz, der zur sofortigen Neutralisation und zum Abbruch des C-Klasse-Rennens führte. An dieser Stelle wünschen wir dem verunfallten Fahrer alles erdenklich Gute und hoffen, dass er sehr schnell wieder genesen wird. Nach ersten, halbwegs beruhigenden Nachrichten aus der Klinik haben wir uns für eine Fortsetzung der Veranstaltung ab 15.30 Uhr entschieden. Leider mussten die Renndistanzen erheblich gekürzt und die eigentlich nach der C-Klasse geplanten Rennen der U13 und U15 abgesagt werden, da wir pünktlich um 19.30 Uhr wieder die Strecke dem öffentlichen Verkehr überlassen mussten. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Sportlern für die die faire und besonnene Art des Umgangs mit der für alle Seiten nicht einfachen Situation. Ganz besonders erwähnen möchten wir auch die professionelle Unterstützung durch unseren Streckensprecher Peter Mohr.

Sportlich sahen dann die Rennen der U19- und Frauen-Rennklasse jeweils einen überragenden Solosieger. Bei der U19 durch Viktor Müller vom RC Durch Köln-Weidenpesch (vor Julius Domnick – SG Borken und Sven Thurau – VfR Büttgen) und bei den Frauen durch die ehemaligen Junioren-Weltmeisterin Mieke Kröger (vor Simona Jahnke und der Kölnerin Gina Haatz). Das Rennen der Senioren wurde im Spurt einer dreiköpfigen Ausreißergruppe durch den bereits 13-fachen _MG_1445Saisonsieger Rainer Beckers vor Christian Schürmann (Osnabrück) und Stephan Schruff (Aachen) gewonnen. Den Sprint des Hauptfeldes gewann der Kölner Lokalmatador Harald Frank und dem ehemaligen Komet-Fahrer Hardy Zimmermann. Im Jedermann-Rennen gingen trotz des parallel laufenden German Cycling Cup-Rennens am Hockenheimring rund 50 Fahrer an den Start. Durchsetzen konnte sich Stefan Linke vom Marcel Wüst-Jedermannteam Casa Ciclista vor dem Troisdorfer Erik Fischer und Markus Pieper. Einen rasanten Start erlebte das sehr gut besetzte Hauptrennen der Elite KT A/B. Bereits nach wenigen Runden war das Feld weit auseinandergezogen. Zum Schluss sprintete eine 5-köpfige Ausreißergruppe um den Sieg. Die Nase vorn hatte dabei Jan-Niklas Droste vom Team Heizomat vor Dominik Ivo vom starken Spicher Radon-Team und Julian Hellmann (Matrix Racing Team). Das Komet-Delia-Eigengewächs Nils Politt, der mittlerweile als Profi für das Team Stölting startet, gewann dann den Spurt des Restfeldes und wurde somit Sechster.

Alles in Allem ein aufwühlender Renntag – dank unseres funktionierenden Organisationsteams, was zum Großteil aus ehemaligen Rennfahrern besteht und den vielen, vielen Helfern, Freunden und Sponsoren dürfte es wohl auch in 2015 einen „Komet von Köln“ geben. Wir hoffen, dass dann alle wieder gesund und munter dabei sind.

 

Ergebnisse

Hier finden sich die Ergebnisse des Renntages:

Die Strecke

Start und Ziel befanden sich auf der Junkersdorfer Straße, danach folgte die Strecke dem Jakob-Zündorf-Weg, Olympiaweg und Jahnwiesenweg, um dann wieder auf die Zielgrade ( Junkersdorfer Straße) einzubiegen. Die Streckenlänge betrug ca. 1,5 km, der Kurs war flach. Die Strecke für ein GPS-Gerät findet sich hier.

Die Strecke in Google Earth

Zur Ansicht muss das Google Earth Plugin installiert sein.

Der Komet von Köln auf Twitter

Das Rennen auf Twitter:


Eindrücke vom Komet von Köln