Bei bereits gewohnt bestem Wetter wurde die fünfte Ausgabe der Schmitter-Nacht wieder ein voller Erfolg. Der Renntag bot den Zuschauern wieder alles, was den Radsport so faszinierend macht. Es wurde gesprintet was das Zeug hielt, leider waren aber auch einige kleinere Stürze zu vermelden. Wir wünschen den betroffenen Fahrern eine schnelle Genesung und sportliche Rückkehr.

Zum Renngeschehen:

Bereits zum Start des Renntages wurde in den Rennklassen der Amateure und der Junioren U19 vorgeführt, wie sich der Radsport auf Rundstrecken entwickelt. Von Beginn an wurde hohes Renntempo erzeugt und durch zahlreiche Zwischenprämien wurde der Rennverlauf nie langweilig. In das Feld hatten sich auch einige Masters-Fahrer, u. a. unser Dirk Trautmann eingefunden. Sie sorgten mit dafür, dass der Rennverlauf bis zum Zielsprint eine offene Angelegenheit blieb. Drei Runden vor Schluss durften zunächst die Juniorenfahrer ihren Sieger ausfahren. Der in dieser Saison bärenstarke Tim Torn Teutenberg vom FC Lexxi Speedbike, ließ seinen Verfolgern im Zielsprint keine Chance, so dass er schließlich souverän über die Ziellinie rauschte. Das Podium wurde durch die ebenfalls sehr stark fahrenden Jan-Marc Temmen von der SG Radschläger Düsseldorf und Carlo Verwiebe vom VfR Büttgen als Drittem vervollständigt. Auch Jacques Mecky von unserem befreundeten RC Schmitter, konnte sich mit Rang sieben mehr als ordentlich platzieren.

Im Finale des Amateurrennens kam es hingegen zur Sprintentscheidung der Spitzengruppe in der Schlussrunde, aus der Alexander Ernst vom RSC Rheinbach knapp die Nase vorne hatte. Das Podium wurde vervollständigt durch die Masters-Fahrer Rainer Beckers vom Team Starbikewear und absolut verdient durch Dirk Trautmann, natürlich in den Farben des Veranstalters der RV Komet-Delia. Erfreulich auch die weiteren Platzierungen durch Matthias Breuer (RC Schmitter) als Achter und Benjamin Lippok (RV Komet-Delia) mit Rang 12.  

Bereits vor dem Rennen wurde Tim Torn Teutenberg besonders geehrt. Aus der Hand des Präsidenten des RV Komet-Delia Achim Michels, wurde ihm ein Präsent für seine herausragenden Leistungen bei der Junioren-WM in Frankfurt a. d. Oder überreicht. Dort auf der Bahn, hat er mit seinem Partner Hannes Wilksch die Silbermedaille im Zweier-Mannschaftsfahren gewonnen. Zudem wurde Teutenberg in diesem Jahr Junioren-Europameister im Ausscheidungsfahren auf der Bahn.

Bei den anschließenden Fette-Reifen-Rennen und der Hobbyklasse probte der radsportliche Nachwuchs das Rennen fahren. Sie waren dort mit vollem Eifer und in Unterstützung der Elternschaft ehrgeizig unterwegs. Und sie wurden auch von dem begeisterten Publikum förmlich um die Strecke getragen und dabei enthusiastisch gefeiert.

Weiter ging es mit den Schülerrennen der Rennklassen U 11, U 13 und U 15 sowie der Jugend U 17. In der U 11-Klasse konnte Jakob Roth vom RC Schmitter einen verdienten Platz auf dem Podest feiern, er wurde Dritter. In der Klasse der U 13 ging der Sieg an Viktor Kroesbergen aus den Niederlanden. Schon erstaunlich, wie weit wir mit unserem Rennen auch ausländische Starter erreichen.

Im gemeinsamen Rennen der U 15 und U 17 entwickelte sich ein sehr spannendes Rennen, das der Klasse U 15 endete in einem hart umkämpften Finish. Es gewann David Urbainczyk vom RC Sturmvogel Mülheim-Ruhr knapp vor Leon Arenz von der Staubwolke Refrath. Der dritte Platz ging an Kenai Sterenborg vom RC Victoria Neheim. Ein sehr schönes Ergebnis feierten auch die weiblichen Rennfahrerinnen mit Sina Temmen von der SG Radschläger aus Düsseldorf, die Achte wurde und auch Joy Mönnich vom VCS Köln, die den 11. Platz inmitten ihrer männlichen Konkurrenz belegte.

Ein ähnlich spannendes Rennen erlebten die Zuschauer beim U 17-Finale, dass von Jan Habermann vom RSC Rheinbach gewonnen wurde. Die weiteren Plätze belegten Tarin Tilgen vom RV Blitz Spich und Florian Dreis vom VfR Büttgen. Dieses Rennen wurde praktisch erst auf der Ziellinie entschieden.

Mit einem Einlagerennen der Liegeräder wurde der Renntag fortgesetzt. Unter dem fachkundigen Kommentar von Nicki Walden wurde dem staunenden Publikum erläutert, wie sich dieser Nischensport inzwischen erstaunlich entwickelt hat. Dabei konnten die windschnittigen und zweifelsohne sehr schnellen und vollverkleideten Modelle ein erstauntes „Ohh“ beim Publikum erzeugen.

„Finale….“ So singen sonst nur unsere Freunde und Fans der Fußballkunst. Aber mit Einbruch der Dunkelheit wurde es richtig „muckelig“. Das Technische Hilfswerk aus Köln und Bergheim hatte im Handumdrehen für eine faszinierende Illumination der gesamten Rennstrecke durch ihre leuchtenden Gasballons gesorgt.

Mit kurzen Interviews durch die aufeinander eingespielten Streckensprecher Andreas Paffrath und Peter Estrich, wurden die bekannten und weniger bekannten Fahrer dem Publikum vorgestellt. Dabei stand sicherlich der Lokalmatador Nils Politt ein wenig mehr im Vordergrund. Er ist zudem Vereinsmitglied des RV Komet-Delia 09 Köln e. V. und steht derzeit in Diensten der World-Tour-Equipe von Katusha Alpecin. Der frischgebackene Vater hatte sich für sein Heimrennen viel vorgenommen. Dabei war er auch schon helfend bei den Vorbereitungen für den Renntag aktiv.

Der Rennverlauf ließ es schon ein wenig vorweg erahnen. Bis zur Mitte des Rennens wurde noch verhaltend im Feld mitgerollt. Dann wurde das Tempo deutlich erhöht und erste Lücken rissen auf. Gegen Ende des Rennens bildeten sich zwei kleinere Gruppen an der Spitze. Es folgte ein beherzter Antritt von Nils Politt und sofort riss eine größere Lücke auf. Einzig Justin Wolf vom Team Bike-AID, einem Kontinentalteam der dritten Liga im Radsport, konnte Anschluss halten. Nachdem das geschlagene Feld drei Runden vor Schluss „absprinten“ durfte, waren nur noch die zwei führenden Gruppen im Renngeschehen vertreten. In der Vorschlussrunde drückte abermals Nils Politt richtig auf die Kurbel. Hiermit war der Schlussakkord gesetzt und er rollte als souveräner Sieger über die Ziellinie. Der zweite Platz ging somit an Justin Wolf. Um den dritten Platz wurde dann ein „Sprint-Royal“ ausgefahren, den der Hürther Hans Pirius von der RSG Hürth für sich entschied.

Die anschließende Siegerehrung wurde dann vom Hauptsponsor, der Renault Deutschland AG, vertreten durch Michael Borner (Direktor Leichte Nutzfahrzeuge) und dem Schirmherrn der Veranstaltung, Klaus Lennartz (Vizepräsident des Deutschen Wirtschaftsverbandes) begleitet. Bereits in seinem Grußwort betonte Klaus Lennartz, der selbst in Hürth-Stotzheim wohnt, wie wichtig eine solche Veranstaltung für den Ort und auch die Stadt Hürth sei.

Dabei lobte er die Anstrengungen der Organisatoren und bedankte sich bei allen Helferinnen und Helfern für ihren unermüdlichen Einsatz rund um diese schöne Veranstaltung. Diese gehört zweifelsohne zu den stärksten Publikumsmagneten in der Stadt Hürth, dies gilt es auch in Zukunft zu fördern und zu erhalten. Besser kann man ein Schlusswort nicht formulieren, dem schließen sich herzlich dankend, die Vorstände und Mitglieder der beiden veranstaltenden Vereine des RV Komet-Delia 09 Köln e. V. und des RC Schmitter Köln –Gleuel 1930 e. V. sehr gerne an.

https://flic.kr/s/aHsmGv7vZa

Schreiben Sie uns unter

info@komet-delia.de

Share →