Das war ein Paukenschlag. Der Komet von Köln 2013 ist Geschichte. Die Rennen sind gelaufen, die Zielgrade gekehrt.

Komet von Koeln 0012

In 7 Rennen gingen insgesamt rund 600 Teilnehmer aus den verschiedensten Nationen auf die Strecke. Pünktlich um 12 Uhr startete der erste Vorsitzende Frank Hürtgen unter Beifall für die Akteure der Rennklasse U17 den ersten „Komet von Köln“. Das Eröffnungsrennen über 30 km zeigte gleich, das die Strecke extrem schnell und selektiv ist. So reihte sich das Feld wie eine Perlenschnur auf. Ein Renner hinter dem Anderen. Ein Bild, das sich den ganzen Tag zeigen sollte. Für die Kometen am Start unser Dominik Wincierz, der das Rennen auf Platz 9 liegend beendete. Sieger wurde Robert Deike aus Düsseldorf vor Julius Domnik und Janek Hemig. Die Siegerehrung wurde durchgeführt von Ulrich Geyer, Geschäftsführer der Genius Developmet GmbH und der Bürgermeisterin Frau Elfi Scho-Antwerpes, die ihrerseits das Grußwort des Oberbürgermeisters Jürgen Roters überbrachte. Frau Scho-Antwerpes zeigte sich von der Veranstaltung so angetan, dass sie sofort das Mikrofon ergriff und die Sieger interviewte. Weiterhin versprach sie volle Unterstützung für weitere Austragungen des „Komet von Köln“.

Komet von Koeln 0017Voller Begeisterung schickte sie dann die Rennklasse Elite C auf die 60 km lange Strecke. Das größte Fahrerfeld von ca. 200 Startern reihte sich dann in einem sehr schnellen Rennen auf. Die komplette Zielgrade, ca. 300 Meter, mit einer langen Schnur an Rennfahrern. Ein Prämienspurt nach dem anderen heizte das Rennen an. Die Superprämie, ein Internetradio gesponsert von Netcologne, wurde hart umkämpft. Unsere Kometen konnten sich in diesem Rennen leider nicht platzieren. Siegreich nach 1:15:27 Std. war Ulrich Kreins vor Andre Döbbelt und Sascha Hüttenhain.

Pünktlich um 14:30 Uhr wurden dann die Senioren 2,3,4 auf ihre 27 Runden geschickt. Hier konnte durch die sehr hohe Leistungsdichte endlich einmal ein kompaktes Fahrerfeld erkannt werden. Alle Ausreißversuche wurden schnell im Keim erstickt und so kam es zu einem Herzschlagfinale auf der Ziellinie. Nach 55:28 Minuten setzte sich im Sprint Royal Rainer Beckers vor Stefan Wittwer und Ralf Dick durch.

Dann die U15 und U13 Rennen im Doppelstart. Um 15:30 und 15:31 Uhr hieß es „Achtung, Fertig, Los“ für die Jüngsten des Renntages. Wenn man die Begeisterung dieser jungen Rennfahrer sieht, ist es uns eine Pflicht, gerade den Nachwuchs zu fördern und zu unterstützen. Auch hier ging es richtig zur Sache und die Sonderprämien, Personaltraining bei Jörg Mahl, fanden begeisterte Abnehmer. Sieger in der U13 wurde nach einem beherzten Rennen Tom Streicher vor Jonas Fabian Messerschmidt und Philipp Alexander Dreis. Die Wertung der U15 entschied in einem mutig gefahrenen Rennen Per Christian Münstermann vor Johannes Hodapp und David Westhoff-Wittwer (dessen Vater vorher im Seniorenrennen 2. wurde) für sich.

Komet von Koeln 0028Bei sonnigen 18 Grad gingen dann angeführt von Marcel Wüst die Jedermänner und -frauen auf die Strecke. Ein recht “humorloser“ Daniel Knyss fuhr in der ersten Runde mit Vollgas aus dem Feld und einem einsamen, unangefochtenem Sieg entgegen. In nur 42:27 Minuten beendete er das Rennen trotz einsetzender Regenschauer (der einzige am gesamten Tag) vor Marcel Wüst und Michael Schmitt. Bei den zeitgleich gestarteten Damen gewann Manuela Freund vor Carmen Burmeister und Silke Büker.

CambioZum Start des Hauptrennens hatte Petrus dann wieder ein Einsehen mit den Kometen. Die Sonne kam zurück. Das als „Kölner Kriteriums-Meisterschaft“ ausgetragene KT A/B Rennen versprach echtes Gänsehautfeeling. Nahezu jede zweite Runde mussten die Akteure um Punkte und Sonderprämien sprinten. Schnell wurde klar, dass dies das absolut schnellste Rennen des Tagen wird. „Wer später bremst ist länger schnell“. Diese Weisheit setzten die Rennfahrer beherzt um und kannten nur eine Reisegeschwindigkeit: Vollgas! Kleine Gruppen versuchten sich immer wieder abzusetzen, wurden jedoch mit vereinten Kräften vom Hauptfeld gestellt. In den letzten 12 Runden gelang es dann mit Nils Plötner vom Team Stölting und dem Niederländer Mark Schreurs doch zwei Fahrern einige Meter heraus zu fahren und den bis dahin nach Punkten führenden Michael Schweizer unter Druck zu setzen. Vor der Schlusswertung des Kriteriums hatten noch alle 3 Fahrer Chancen auf den Sieg. Da Michael Schweizer hinter den beiden Ausreißern jedoch den Spurt des Hauptfeldes gewann, hatte er letztendlich die meisten Punkte im Laufe des Rennens erspurtet und konnte sich somit als Sieger des Kriteriums vor Mark Schreurs und Nils Plötner feiern lassen. Als bester Kölner Fahrer konnte sich Philipp Mamos den Titel des Kölner Kriteriumsmeisters vor Lars Teutenberg und Timo Antweiler sichern.

Die RV Komet-Delia 09 Köln e.V. bedankt sich bei allen Teilnehmer, Zuschauern, Helfern und Sponsoren, ohne die eine solche Veranstaltung unmöglich umzusetzen wäre. Besonderer Dank geht an die Stadt Köln sowie die Kölner Sportstätten GmbH für die Hilfe, OB Jürgen Roters (Grußwort) und Bürgermeisterin Frau Elfi Scho-Antwerpes für ihre Teilnahme und Unterstützung.

Wir hoffen Sie auch im kommenden Jahr an unserer Rennstrecke zum „Komet von Köln 2014“ begrüßen zu dürfen.

Feedback zum Rennen

Bitte geben Sie uns ein Feedback zum Rennen. Zum Fragebogen gelangen Sie hier. Vielen Dank für die zahlreiche Teilnahme. Nach der Auswertung des Fragebogens werden wir interessante Ergebnisse und Schlussfolgerungen veröffentlichen.

Impressionen des Rennens

Ergebnisse

Tagged with →  

Schreiben Sie uns unter

info@komet-delia.de

Share →