Ein Klassiker der schon durch seine Länge über 146km und den 1000hm beeindruckt und durch Wind und Wetter unberechenbar wird. So wurde auch diesmal in der Woche vor dem Rennen genauestens die Wettervorhersage studiert, trotzdem herrschte über die richtige Kleidungswahl eine gewisse Unsicherheit.
Am Start des Rennens der B/C-Klasse standen die Kometen Lars Czympiel, Dennis Jaekel, Jens Reichardt, Andre Schmitz, Björn Stell und Daniel Wincierz.



Im zügigen Tempo ging es aus Frechen heraus und auf der breiten Bundesstraße gab es einen ständigen Positionswechsel. Kaum war man nach vorne gefahren schon schwappte eine neue Welle von Fahrern nach vorne. Mal wurde das Tempo forciert, dann wieder verzögert und so kam es zu einem ständigen, hektischen Stop and Go.
6 Fahrer nutzen diese ungleichmäßige Fahrweise und konnten sich schon nach einigen Kilometern absetzen.
Schon auf der Fahrt Richtung Euskirchen ging es einige Male auf die Windkante und zwischenzeitlich zerfiel das Feld in mehrere Teile, aber schon nach kurzer Zeit war das Feld wieder komplett und so ging es im großen Pulk zur Sprintwertung in Euskirchen. Lars versuchte noch vor Euskirchen das Loch zu den 6 Ausreißen zu schließen, wobei er sich aber aufrieb und später ins Feld zurückfiel.
Vor der Zufahrt zum Berg gab es die üblichen Positionskämpfe, was zu einigen kritischen Situationen und Stürzen führte. Die Kometen konnten sich bis zum Kreisel in guter Position halten, dann gab es aber besonders auf der Innenseite einen ordentlichen Rückstau und schon waren 20-30 Fahrer vorbei.
Die Spitze fuhr in einem gleichmäßig hohen Tempo den Berg hoch. Leider die 2km/h zu schnell als dass sich mehrere Kometen in der ersten Gruppe festbeißen konnten, dies gelang nur Daniel.



Danach war das Rennen eigentlich gelaufen. Das Feld zerfiel in seine Einzelteile und verschiedene Gruppen oder Grüppchen kämpften um den Anschluss nach vorne.
Vorne waren weiterhin die Ausreißer, dahinter eine Gruppe mit rund 40 Fahrern mit Daniel und dann eine rund 25 Mann starke Gruppe mit Björn. Die weiteren Kometen schafften nicht den Sprung in eine der größeren Gruppen. Dennis hatte auch noch einen Platten, bekam ein neues Laufrad und musste den Rückweg alleine antreten.



In Björn´s Gruppe, die erst aus rund 25 Fahrern bestand, wurde ordentlich Tempo gebolzt, so dass immer wieder Fahrer reißen lassen mussten. Die große Gruppe davor war schon wieder in Sichtweite, als ein Fahrer in einer schnell zu fahrenden Kurve stürzte. Danach war ein wenig die Luft raus und der Anschluss konnte nicht mehr hergestellt werden. Letztlich kam die dann nur noch aus 10 Mann bestehende Gruppe mit rund 4:30 Min Rückstand auf den Sieger ins Ziel, was für Björn den 49. Platz ergab.
An der Spitze hatte sich am Ende eine 10 Mann starke Gruppe gebildet, die den Sieg unter sich ausmachte, gefolgt von einer großen Gruppe mit rund 35 Fahrern.
Jens und Andre kämpften sich gemeinsam in einer Gruppe ins Ziel, alle weiteren Kometen kamen nicht mehr in die Wertung.

Gewonnen hat Christian Poth vom Team Keller Cycling in 3:33:06, der schon in den letzten Jahren zum Favoritenkreis gehörte.



Noch eine kleine Anekdote am Rande. Nachdem Timm letztes Jahr die Phase vor dem Start spannender machen wollte indem er ein Hinterraddefekt hatte und wir in einer nicht ganz verkehrsgerechten Aktion noch ein Ersatzlaufrad in der Kölner Innenstadt abholen mussten, hatte er diesmal die Hektik auf den Vorabend des Rennens gelegt. Während einer Auffüllung der Kohlenhydratspeicher bei einem Italiener in Deutz, war das von ihm gefahrene Auto verschwunden. Nach einigen klärenden Gesprächen mit der Polizei, dem Ordnungsamt und dem entsprechenden Abschleppunternehmen konnten wir das abgeschleppte Fahrzeug gegen 22:30 Uhr Köln-Mülheim auslösen. Ich bin gespannt was sich Timm im nächsten Jahr überlegen wird.

An dieser Stelle ein großes Dankeschön für die Verpflegung der Kometen durch die Betreuer der Squadra Colonia. Auf der Seite der Squadra sind auch wieder Fotos vom Rennen zu finden (www.squadra-colonia.de).

Ebenfalls ein Dank an Jörg Asselborn dem wir auch wieder tolle Fotos zu verdanken haben!

Schreiben Sie uns unter

info@komet-delia.de

Share →