Weitere Platzierungen durch Dennis Jaekel und Lars Czympiel. Beide können ihrer Platzierungsserie auch in Düren-Merken fortsetzen und erkämpfen Platz 5 und 10.



Ein Rennbericht von Dennis Jaekel:
Diesen Sonntag gingen die Fahrer Lars Czympiel, Björn Stell und Dennis Jaekel in der C-Klasse in Düren-Merken an den Start, um dort in einem ca. 190 Mann starken Fahrerfeld 27 Runden, das hieß 62 km zu absolvieren. Die Fahrer der Komet-Delia fanden sich nach dem Warmfahren gerade noch rechtzeitig im Zielbereich ein, um einen Platz in den vorderen Reihen der Startaufstellung zu ergattern. Dies sollte sich an diesem windigen Tag noch als Segen herausstellen! Die erste Runde wurde trotz des starken Windes sehr schnell angegangen und es galt erstmal die neuen Beschaffenheiten des eigentlich einfachen Kurses kennen zu lernen: Positiv war, dass der Strommast in der Zielausgangskurve offensichtlich seinen Dienst verrichtet hat und demontiert bzw. abgerissen worden war. Jedoch gab es zwei Neuerungen die weniger erfreulich waren, so war die breite Straße nach dem Feldweg schmaler geworden, da dort ein Fußweg angelegt worden war und kurz vor der Zieleingangskurve befand sich ein neuer Kreisverkehr, welcher jedoch gut zu durchfahren war.
Aber zurück zum Renngeschehen: Gleich in der zweiten Runde entstand an der ca. 11. Position ein Loch auf der Zielgeraden, welches zunehmend größer wurde. Lars der ewig attackierende befand sich in dieser Gruppe und sorgte mit fürs Tempo. Dennis der kurz hinter dem entstandenen Loch positioniert war ging mit einer weiteren Attacke mit und fand so mit zwei anderen Fahrern den Anschluss an die Gruppe. Es folgten noch drei weitere Fahrer, so dass die Gruppe schließlich 16 Mann stark war. Erst herrschte große Uneinigkeit, doch als gesehen wurde, dass das Fahrerfeld sich ebenfalls nicht einig in der Nachführarbeit war, raufte man sich zusammen und machte gemeinsame Sache. Der Vorsprung wurde kontinuierlich größer und langsam wurde klar, dass sich die rennentscheidende Gruppe gebildet hatte.
Björn, der den Sprung in die Spitzengruppe leider nicht geschafft hatte, sorgte mit weiteren Fahrern, welche Teammitglieder in der Spitzengruppe hatten, für die nötige Tempoverschleppung im Hauptfeld. Ein Sturz im Hauptfeld sorgte für eine weitere Teilung des Feldes, wodurch nun drei Gruppen einsam Ihre Kreise zogen.
Die Zusammenarbeit in der Spitzengruppe wurde immer wieder durch einige Prämiensprints gestört. Ein weiterer Grund waren die nicht enden wollenden Attacken von Lars, der es nicht auf einen Sprint ankommen lassen wollte und somit sein Heil in der Flucht nach vorne suchte. Doch konnte er sich trotz der Bremsarbeit von Dennis nie entscheidend absetzen, da die anderen Fahrer zu wachsam fuhren und sich ihre Chance auf einen Sieg nicht frühzeitig nehmen lassen wollten.



So ging es schließlich gemeinsam auf die letzten Runden, in denen die Führungsarbeit nahezu zum Erliegen kam. Keiner wollte mehr unnötig Körner verschwenden und sich seine Kräfte fürs Finale sparen. Das erste Verfolgungsfeld kam dadurch zwar näher heran, doch war der Vorsprung groß genug um sich ernsthafte Sorgen machen zu müssen. Das Tempo wurde in der vorletzten Runde noch mal hochgeschraubt, da die letzte Prämie ausgerufen worden war. Jetzt hieß es wachsam sein, um zu verhindern, dass sich eine kleinere Gruppe löst und durchzieht. Doch es blieb alles zusammen.
In der letzten Runde fuhr Lars ca. an der 9. Position auf den Kreisel zu, Dennis war drei Plätze dahinter. Keine wirklich gute Ausgangslage für einen Sprint, doch sollte Dennis noch weitere Plätze im Kreisel und der letzten Kurve verlieren, da einige Fahrer gnadenlos reinstachen. Die letzte Kurve heil überstanden ging es auf die sehr lange Zielgerade, ein Segen bei der schlechten Ausgangslage. Lars musste einige Tritte auslassen, da einem Fahrer vor ihm eine Speiche gerissen war. Das war auch der Zeitpunkt, als Dennis an ihm vorbei sprintete und anfing sich möglichst im Windschatten der anderen Fahrer ansaugend nach vorne zu kämpfen. Am Ende erreichte Dennis noch den 5. Platz und Lars schaffte es den 10. Platz zu erkämpfen!



Björn beendete das Rennen als 9. im Sprint der Verfolgergruppe.
Nächstes Wochenende starten die Fahrer der Kometen in Kohlscheid! Möge sich die Serie fortsetzten!
Gruß,
Dennis
Vielen Dank an die Squadra Colonia für die Fotos!

Schreiben Sie uns unter

info@komet-delia.de

Share →