Wenn man zuviel L-Wertung etc. trainiert hat, dann muß das ja passieren……….

unter Galerie weitere Fotosvon nix kommt nix, nachdem irgendeiner beschlossen hatte mal bei einem Klassiker teilzunehmen, entschlossen sich tatsächlich 6 Kometer, 2 Komet-Schmitter, 2 Schmitter und zwei Gäste Lüttich-Bastogne-Lüttich 170km und 2500 Höhenmeter in Angriff zunehmen.
Nach erfolgreicher Anfahrt mit drei Autos, abgesperrte Strasse als Parkplatz genutzt, umgezogen( zwei hatten natürlich keine Armlinge bei und durften zur Strafe ersteinmal etwas frieren), Fahrräder zusammengeschraubt und die erste Aktion: alle auf Toilette. Da Start/Ziel nicht weit entfernt war konnte dies schnell umgesetzt werden.
Danach Schilder befestigt, die Frank vorher schon besorgt hatte, noch schnell was gegessen und getrunken und schon gings los. Ist ja schon dolle, Lüttich ziemlich schnell durchgerauscht, um nach 9km nach links abzubiegen und zack war da doch ein Berg mit max7% auf 3km. Natürlich, wie kann es anders sein viel zu schnell angegangen, man sollte halt keine "alten Leute" mitnehmen(Entschuldigung Martin).
Danach konnte man so einigermassen rauf und wieder runter rollen, bis es dann bei km24 von 125m auf 345m über 3km ging, max11%.(Ein kleiner Vorgeschmack was noch kommen sollte.)

Kurz danach sortierten wir uns wieder beieinander, um ab km56 wieder in verschiedene Gruppen zu zerfallen, es ging 8km langezogen bei max5%. Martin sprang lustig von Gruppe zu Gruppe um als erster die erste Kontrolle zu erreichen, hier wurde man mit Plätzchen und Wasser versorgt.

Jetzt wollten man aber doch etwas länger zusammenfahren und kein Rennen. Gesagt getan, die ersten 4km ging das ja, aber dann folgte eine rasante Abfahrt wo man doch glatt auch noch etwas treten konnte. Die ersten gingen mal wieder fliegen.
Bei km 90 kam dann der erste wirkliche Knackpunkt auf 5km max 16%, das war schon was. Alle kamen doch einigermaßen gut hinüber um direkt oben die zweite Kontrolle, Energiedrinks, Banane, Kuchen etc. in Empfang nehmen zu können.
Gleiches Spiel gleiches Glück, Jörg als erster, ich roll schon mal vor und fast direkt danach die anderen ja wir rollen dann auch mal vor, bis kurz vor dem Cote dÁmeront 17km max 21% entfernt habe ich keinen mehr gesehen. Ha, aber dann habe ich einigen mal denn Hammer gezeigt, letzter oben war ich jedenfalls nicht!

Es ging jetzt immer hoch und runter machmal ziemlich steil runter, wo mir nur eins übrig blieb den Anker zu werfen, die Bremsen rauchten. Hier lieferte ich mir mit Peter und Hein ein Gesellschaftsspiel, oben am Berg ich, unten im Tal Peter und Hein.
Nach 128km die vorletzte Kontrolle, leider gab es hier nur Wasser vom Brunnen. Da dachten doch einige jetzt ist es geschafft. Es ging auch schön langgezogen schnell runter. Um dann wiederum von der schönen breiten Landstrasse, doch noch abzubiegen und den letzten kleinen Kracher auf nuuuuur 2km max20% abzulassen.
Hier wurde es mir zu bunt und ich fuhr im ZickZack an allen die da vor mir schoben oder fuhren vorbei, um oben in ein ziemlich dämlich abgeparktes Kontrollfahrzeug beinahe reinzurauschen. Oben fühlte man sich wie KingKong. Leider gab es nur Äpfel.
Jetzt ging es wirklich nur noch runter, die letzten 30km in einem schönen 38 Schnitt. Kurz vor Lüttich wurde die Gruppe immer größer, da es ja doch einige Ampel zu beachten gab, die der eine mehr oder weniger auch ignorierte.
Und wer war der erste unserer Gruppe? Klar, der Martin, die anderen trudelten innerhalb von 5min alle ein und waren glücklich es geschafft zu haben!

Bei einem Biertje wurde die Tour nochmals besprochen, auf ein Neues!

Gruß Stephan

Schreiben Sie uns unter

info@komet-delia.de

Share →