Ich kann vom 11.06.2006 beim RTC Rodenkirchen, vom 24.06.2006 beim RSC Erftstadt und vom 25.06.2006 bei der RSG Ford Köln berichten. PSV Bonn, TSV Seelscheid, RSC Erkelenz, RSV Viktoria Lövenich und der RTC Köln (Forsbach) mussten in diesem Jahr ohne mich auskommen. Aber auch hier waren die „üblichen Verdächtigen“ am Start.
Rodenkirchen: Wetter gut, alles gut. So zogen wir, Gabi, Nicklas und ich einen Streifen Gummi auf den Asphalt und fuhren nach Rodenkirchen. Dort angekommen trafen wir auf Ralf, Peter E., Peter S. und (etwas verspätet) Wolfgang S.
Lothar und Wolfgang K. waren schon etwas früher auf die Strecke gegangen. Über Sürth, Godorf und Wesseling ging es im Gruppenverbund zur Kontrolle 1 nach Sechtem. Ralf, Peter und Wolfgang S. gingen von dort aus auf große Fahrt.

Da zwei Strecken 41km Flach oder 41km Berg für Gabi, Nick und mich zur Auswahl standen, entschied Nick: Wir fahren den Berg!. Also: an die Rampe, fertig, los. Bornheim hoch. Nick zog los, „seinen Berg“ zu erklimmen. Da wünscht man sich, noch einmal 35kg leichter zu sein, denn ich hatte Mühe, ihm zu folgen. Oben angekommen fuhren wir zurück über Derschdorf, Waldorf, Rösberg (runter) und Wesseling zurück nach Rodenkirchen.




Heißer Sonntag, Tolle Tour.

Dann kam der Urlaub, Kometen einmal anders: „Große Dresdner Kanu Regatta 2006“. Angetreten im Einerkajak über 250 Meter Sprintstrecke erzielte Gabi in ihrer Altersklasse einen überragenden 1. Platz. Aus Jux gemeldet und dann alle (auch mich selbst) überrascht, erkämpfte ich mir in meiner ersten Kanuregatta gleich den 3. Platz.




Erftstadt: Mit Gabi und Nick ein Trainingstürchen nach Erftstadt gemacht. Mal gucken, wen man alles trifft. Und das waren wieder einige. Thomas B., Patrik, Heinz, Dieter, Wolfgang K. und, und, und… Wir waren gut vertreten und ein kühles Getränk hatte sich dann auch jeder verdient.




Prost Jungs und auf ein Neues.

Das kam dann schon bei der RSG Ford Köln. Pünktlich am Start um 9.00 Uhr trafen wir, Gabi, Nicklas und ich auf Peter E. und Lothar, der sich nach Stern(an)fahrt noch stärken wollte. Wolfgang S. (früher gestartet), war schon auf der Strecke. Und los ging`s auf eine schöne, aber auch bergige Tour. Etwas rauf, etwas mehr rauf, noch mehr rauf, raufer, am raufsten zog sich die Streck über Odenthal, Voiswinkel, Hebborn, Bergisch-Gladbach hoch zur ersten Kontrolle nach Spitze. Kompliment an Nicklas. Je länger die Steigung wurde, umso besser kam er in Tritt und wurde von überholten Fahrern begeistert angefeuert.

Dann ging es in Eikamp runter und über Delbrück zum Ziel. Dort trafen wir dann noch auf Manfred (111km), Wolfgang und Lothar, der uns leider nicht mehr eingeholt hatte.




Zeit zum Klönen muß noch sein, oder ???

Schreiben Sie uns unter

info@komet-delia.de

Share →